Häufig gestellte Fragen

Anhand der folgenden Fragen und Antworten lernen Sie alles, was Sie schon immer über Batterien wissen wollten. Auch erfahren Sie, wie Sie Ihre Batterien künftig optimaler nutzen können.
Batterien dürfen niemals erwärmt werden. Halten Sie die Batterien von jeglichen Wärmequellen wie Heizungen, Kerzen, Öfen und offenem Feuer fern. Werden Batterien zu großer Hitze ausgesetzt, können sie bersten, auslaufen oder schlimmstenfalls sogar explodieren.
Die Betriebszeiten variieren je nach den Bedingungen, unter denen Sie Ihr Hörgerät verwenden. Die häufigste Ursache besteht darin, dass die Batterie nach Entfernen des Siegels nicht ausreichend lange „atmen“ kann. Lassen Sie die Luft mindestens 60 Sekunden lang in die Batterie strömen, bevor Sie sie in das Hörgerät einlegen.
Ein Austritt von Batterieflüssigkeit kann vielerlei Ursachen haben. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.
Es kann verschiedene Gründe haben, warum das Gerät nicht funktioniert. Die Batterie wurde möglicherweise falsch herum in das Batteriefach eingelegt. Es könnte aber auch ein schlechter Kontakt zwischen Batterie und Anschlussklemme des Batteriefachs herrschen. Auch ist es möglich, dass das Gerät selbst nicht richtig funktioniert.
Selbst geringfügige Unterschiede zwischen den Batterien bewirken, dass die Batterien überkompensieren und sich schneller entladen.
Hiermit wird garantiert, dass während der Herstellung kein Quecksilber zugesetzt wird.
Leere Batterien müssen immer recycelt werden. Sie können die Batterien kostenfrei an einer Sammelstelle in Ihrer Nähe abgeben.
Eine verkürzte Laufzeit könnte je nach Umständen darauf hindeuten, dass die wiederaufladbaren Batterien ersetzt werden müssen.
Geräte sind grundsätzlich darauf ausgelegt, den Merkmalen von Trockenbatterien zu entsprechen und in einem Spannungsbereich von 1,5 V bis 0,9 V betrieben werden zu können. Dank dieser Eigenschaft können wiederaufladbare Ni-MH-Batterien (selbst mit niedrigerer Ausgangsspannung) auch für Geräte verwendet werden, die eigentlich Alkalibatterien voraussetzen. 
Panasonic rät dringend davon ab, Primärbatterien wie Alkali, Zink-Kohle oder Lithium mithilfe von Ni-MH-Ladegeräten aufzuladen. Alkalibatterien können grundsätzlich nicht wiederaufgeladen werden. Wird dennoch ein Versuch unternommen, kann es zu einem Austritt von Batterieflüssigkeit und schlimmstenfalls zu einer Explosion der Batterien kommen.

Seiten