Panasonic verbessert die Kindersicherheit bei Batterien

Knopfzelle sicher

Panasonic konzentriert sich darauf, die Kindersicherheit von Batterien durch ein besseres Design der Batterieverpackung und eine bessere Kommunikation zu verbessern. Der Grund? Immer mehr Kinder müssen ins Krankenhaus, nachdem sie eine Knopfzelle verschluckt haben. Wie genau will Panasonic das verhindern?

Die Batterien sind nur so groß wie eine Münze

Das Thema war kürzlich in Belgien, den Niederlanden und Großbritannien groß in den Schlagzeilen, da es eine alarmierende Zahl von Kindern gibt, die Knopfzellen verschlucken, von denen einige sogar notoperiert werden mussten. Daher schlagen Kinderärzte Alarm. Die Knopfzellen haben maximal ungefähr die Größe einer 1-Euro-Münze und sind sehr gefährlich, weil sie leicht stecken bleiben. Da Geräte immer kleiner werden, benötigen sie primär Knopfzellen, die auch häufig in Kinderspielzeug verwendet werden, sodass eine noch größere Möglichkeit besteht, dass Kinder leicht Zugriff darauf bekommen. Wenn diese Knopfzellen verschluckt werden, können sie Verätzungen verursachen, die durch den elektrischen Strom entstehen, wenn die Batterie mit Körperflüssigkeiten reagiert.

Panasonic ergreift spezielle Maßnahmen

Panasonic Energy Europe ist Teil der europäischen Batteriebranche und gemeinsam arbeiten sie an der Batteriesicherheit. Um dazu beizutragen, die Verschluckungsgefahr zu reduzieren, investiert Panasonic in die Kindersicherheit seiner Batterien und Verpackung. Neben dieser Maßnahme prüft das Unternehmen, wie die Verpackung am besten geändert werden kann, um ein versehentliches Verschlucken zu vermeiden. Hinzu kommt, dass Panasonic auch generell Eltern, Lehrer und medizinisches Pflegepersonal für dieses Thema sensibilisieren möchte. Bisher verwendet Panasonic verständliche Sicherheitspiktogramm und Warnsymbole auf seinen Verpackungen. Auf der Rückseite der Batteriepackung befindet sich ein sichtbares Symbol, das auf die Verschluckungsgefahr hinweist. Des Weiteren werden eine kindersichere Verpackung und spezielle Ratschläge für Eltern und Lehrer zur Verwendung von Batterien aufgeführt. Panasonic verbessert fortlaufend die Produktsicherheit und Vereinheitlichung von Warnhinweisen/Sicherheitspiktogrammen.

Was ist zu tun, wenn jemand eine Batterie verschluckt hat?

Wenn Sie vermuten, dass ein Kind oder eine andere Person eine Knopfzelle verschluckt hat, müssen Sie schnell reagieren, da die ersten Schäden bereits nach 30 Minuten eintreten können. Bringen Sie das Kind sofort ins Krankenhaus. Wenn Sie die Verpackung noch zur Hand haben, nehmen Sie diese mit, da die Ärzte anhand dieser Informationen die Art der Batterie bestimmen können, sodass die Behandlung schneller erfolgen kann. Lassen Sie das Kind nichts trinken oder essen und bringen Sie es nicht zum Erbrechen, da dies Schäden verursachen kann.

Sicherheitstipps von Panasonic

Um zu verhindern, dass Kinder Batterien verschlucken, empfiehlt Panasonic, sie von Kindern fernzuhalten. Es gibt aber noch weitere allgemeine Sicherheitstipps, die Sie sich merken sollten:

  • Wenn Sie Spielzeug oder andere Geräte kaufen, prüfen Sie, ob das Batteriefach mit einer Schraube verschlossen wird und daher nicht leicht zu öffnen ist.
  • Produkte mit Batterien, bei denen das Batteriefach nicht mit einer Schraube gesichert ist, sollten von Kindern fern gehalten werden.
  • Bringen Sie Ihren Kindern von Anfang an bei, dass Knopfzellen kein Spielzeug und gefährlich sind, sodass sie nicht mit ihnen spielen und sie erst recht nicht an jüngere Geschwister weitergeben.
  • Nehmen Sie Batterien nie in den Mund, wenn Sie sie austauschen.
  • Bewahren Sie Ihre Batterien nicht nur außerhalb der Reichweite von Kindern auf, sondern auch in einem Behälter, den Kinder nicht öffnen können.
  • Wenn die Batterie leer ist, sammeln Sie sie unbedingt in einem speziellen Recyclingbehälter oder werfen Sie sie in den Müll, aber bewahren Sie sie nicht einfach in einer Schublade auf.

Artikel zu diesem Thema:

 

In diesem Film über Sichere Verwendung von Knopfzellen finden Sie weitere Tipps zur Kindersicherheit in Batterien: